Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik (KWI-A). Hintergrundinformationen zu den Knochenfunden auf dem Gelände der Freien Universität Berlin

Im Dachgeschoss der Ihnestraße 22 verwahrte das KWI-A seine anthropologische Sammlung. Sie enthielt vor allem menschliche Schädel und Skelettteile. Einige waren nur wenige Jahre, andere Tausende von Jahren alt. Auch Gipsabdrücke von Körperteilen sowie Skelette und feucht konservierte Teile von Tieren wurden hier gelagert. Obwohl der Direktor Eugen Fischer sich von der klassischen, vermessenden Anthropologie lösen wollte, ließ er die Sammlung laufend erweitern. Viele Mitarbeiter*innen verwendeten sie für ihre Forschungen.

Informationsveranstaltung zu den Knochenfunden auf dem Gelände der Freien Universität Berlin

Im Jahre 2014 wurden bei Bauarbeiten auf dem Außengelände der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin im Umkreis des ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Instituts für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik (KWI-A) menschliche Skelettteile und Knochenfragmente aufgefunden.