Unsere Projekte

Unterstrichene und orange Texte führen zu einem Video oder einer PDF-Datei

 

Hier zu unsere Aktion Geh Denken 

Menschen mit Behinderungen beteiligen sich an der Erinnerung zum Thema „Euthanasie“ und Zwangssterilisation im Nationalsozialismus

 

Wann: 22.06.2018- 24.06.2018

Wo:  Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde, Nicolaiplatz 28, 14770 Brandenburg an der Havel

Hier unser Flyer (Freitag und Samstag mit Anmeldung) zu der Veranstaltung:   Flyer Brandenburg

 

Unsere Veranstaltung am 22.2.18 mit der Internationalen Liga für Menschenrechte

Hier unser Programm

Hier das Video zu der Veranstaltung Klick hier

 

Unsere Forderung nach einer neuen Psychiatrie-Enquete

 

 

Weitere Projekte:
Projekt Anders          Projekt Geh Denken

 

Nachtcafe

Offener Treff: Mittwochs von 17.00 bis 20.00 Uhr

Tel.Nr. 030/64836714 oder per Mail kellerkinderev@seeletrifftwelt.de

 

Also bis dann…

 

Unsere Aktion Seele trifft Welt

Öffentlichkeit, Miteinanderaktionen und Vernetzung sind für uns der Schlüssel zur aktiven Selbstvertretung von Menschen mit Hindernissen (andere sagen Behinderung).

 

Unter diesem Gedanken haben wir uns unter dem Motto Geh denken, Geschichte und Geschichten im Hier und Jetzt“ sehr intensiv mit dem Thema „Euthanasie“ im Nationalsozialismus beschäftigt und es entstanden Projekte wie der Film „Unwertes Leben on tour“ und der Ausstellung „Begegnung einer möglichen Vergangenheit„. Die Zeit von 1933 bis 1945 ermöglichte Eugenikern (Wissenschaftler_innen die Leben in lebenswert und nicht lebenswert einteilten) eine Koalition mit der staatlicher Macht der Nationalsozialisten. Hierbei kamen bis zu 300.000 Menschen mit Handicap zu Tode und 400000 Menschen wurden zwangssterilisiert. Bis heute sind die Opfer der „Euthanasie“ noch nicht als Verfolgte des Nationalsozialismus anerkannt.

 

Diese historische Tatsache begründet sich auch durch die fehlende Selbstvertretung bis ins Heute. Aus der Geschichte lernen heißt für uns, selbstbewusst den Umgang mit Hindernissen und die daraus entstehenden Stigmatisierung anzumahnen und durch die aktive Betroffenenbeteiligung an Konzepten dieser Diskriminierung entgegenzuwirken. Unsere „Bibel“ sind die Menschenrechte mit der UN-Behindertenkonvention…

 

camp

Ich bin anders und das ist gut so…

 

Bis heute werden Menschen mit körperlichen, seelischen und kognitiven Hindernissen versteckt, oder sie verstecken sich selbst; in eine sinnentleerte private Welt oder in die psychosoziale Subkultur. Um Teilhabe und Partizipation zu erreichen ist es auch notwendig sein Handicap öffentlich zu machen. Das Projekt „Ich bin Anders“ soll Betroffene durch öffentliche Auftritte von Menschen mit Hindernissen ermutigen ihr besondere Einzigartigkeit offensiv nach außen zu tragen und Nichtbetroffene von Vorurteilen und Berührungsängsten befreien. Siehe auch hierzu unseren Film „Trau Mich!„.

 

Anderssein hilft Anderssein“ steht für Inklusionsgedanken innerhalb verschiedenster Behinderungsgruppen. Der Weg einer wirklichen ausgrenzungsfreien Teilhabe ist nur gemeinsam, mit gegenseitigem Verständnis für unterschiedlichste Formen der Barrierefreiheit, zu bewerkstelligen. Wir müssen zeigen, dass wir in der Lage sind unsere Unterschiede zu akzeptieren. Auf dem Karneval der Kulturen unter dem Motto aus Scham wird Stolz ist es uns gelungen…

 

Nachtcafe

Offener Treff: Mittwochs von 17.00 bis 20.00 Uhr Tel.Nr. 030/64836714 oder per Mail kellerkinderev@seeletrifftwelt.de